Der Star ist "Vogel des Jahres 2018"

Auch in Lohne gehen die Bestände des Star deutlich zurück. Es fehlt Grünland zur Nahrungssuche aber auch Hohlenbäume. Um mehr Brutplätze zur Verfügung zu stellen, hängt der NABU Lohne viele Staren-Nistkästen auf. Und wir pflegen artenreiches Grünland und Streuobstwiesen.

 

Mehr zum Vogel des Jahres 2018   mehr


Der Waldkauz ist "Vogel des Jahres 2017"

Lautlos durch die Nacht

Wann haben Sie zuletzt in der Nacht eine Eule rufen gehört? Viele Gegenden sind von Eulen verlassen, entweder weil sie keine Bruthöhlen finden oder das Nahrungsangebot nicht mehr ausreicht. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben werden und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren.

Gleichzeitig macht der Waldkauz auf alle Tiere der Nacht aufmerksam: Man sieht sie nicht oder nur selten, kann sie aber sehr wohl akustisch erleben. Sie haben sich in einer jahrtausendelangen Entwicklung an das Leben im Finstern angepasst. Die nächtlichen Rufe, der lautlose Flug und das Sehen bei fast völliger Dunkelheit begeistern nicht nur Vogelkundler. So verwundert es kaum, dass sich zahlreiche mystische Geschichten um die Eulen ranken. Sie sind Sinnbild der Weisheit. Und nicht zuletzt aufgrund ihres Äußeren faszinieren sie viele Menschen. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren.

Weitere Informationen zum Vogel des Jahres gibt es hier.


 

Spannende Einblicke in zwei Waldkauz-Wohnungen

Endlich ist der Blick in die Wohnung des Waldkauzes freigeschaltet. Und das gleich zweimal. Beobachten Sie den Berliner und den bayrischen Waldkauz aus dem Oberallgäu.