Zwei neue Fußballplätze sollen ins Schutzgebiet, wodurch dieses Schaden nimmt

Wer kennt dieses Landschaftsschutz-Schild in Lohne?  -  Antwort:  Niemand. 

 

Warum? Weil der Kreis Vechta keines der rechtsgültigen Landschaftsschutzgebiete in der Gemeinde Lohne mit Schildern versehen hat. Versäumnisse dank Jahrzehnten Naturschutz-Tatenlosigkeit. Niemand kann also ernsthaft wissen, wo es sie noch gibt!

 

Gibt es hier denn überhaupt Landschaftsschutzgebiete in Lohne, mag man sich fragen? Aber klaro, nur drängt man das hier sehr gerne beiseite. Die Folge: Was man nicht bewusst kennt, schätzt man nicht wirklich. Bis es erneut dem grassierenden Flächenverbrauchenden Bauboom geopfert worden ist. Ein Jammern wird es dann geben, wenn es zu spät sein wird. Wald weg - Schutzgebiet an der Steinfelder Straße weg -  ohne dass wir in Lohnes Bevölkerung darüber auch nur ernsthaft zu diskutieren begonnen haben! 

   

Landschaftsschutzgebiete sind hier  gelb dargestellt. So der Burgwald Hopen oder Nr.66 "Geestrücken mit seinen bewaldeteten Teilen", wo angrenzend an den Schützenplatz das Schutzgebiet aufgegeben werden soll.

Anklicken zum Vergrößern

 

 

 

Oder über folgenden Link zu den Natur- und Landschaftsschutzgebieten im Kreis Vechta: hier klicken


Blau-Weiß-Lohne hat zunehmend Platznot, weil immer mehr Mannschaften Trainingsbedarf haben. Der Bedarf ist unbestritten und unstrittig. Der BWL-Vorstand und Teile der Kommunalpolitik beabsichtigen deshalb ernsthaft,  ins Schutzgebiet zwei Großspielfelder plus Nebengebäude und weitere Parkplätze zu legen. Für den ständig wachsenden Platzbedarf von Schützenplatz, Schützenverein, Sportanlagen, den Bau des Südrings und zwei Kreiseln wurde hier schon mehrfach Wald überbaut und ignoriert. Das LSG droht erneut in Teilen geopfert zu werden, denn im Nahbereich des Stadions ist erkennbar kaum Platz für zwei weitere Fußball-Großspielfelder. Dort ist fast alles bebaut oder es steht Wald! 

 

Bild anklicken zum Vergrößern

 

Zwei Großspielfelder im Landschaftsschutzgebiet, wo jetzt Wald auf einer Hangfläche wächst.

 

Geplant sind zudem neue Nebengebäude und Parkplätze (nicht in diesem Entwurf enthalten). Und natürliche eine Flutlichtanlage für die Kunstrasenplätze. Und damit kein Laub auf den Platz weht und Zuschauer von allen Seiten guten Blick haben, wird sicher noch mehr Wald verschwinden müssen. Um den Höhenunterschied barrierefrei zu gestalten, werden schräge Rampen notwendig sein. Und für die Kunstrasenplätze bedarf es sicherlich auch neuer Regenrückhaltebecken.... ... ...